Sie sind hier: Startseite > Geschichte

Geschichte

Die Geschichte der Stotter-Selbsthilfegruppe Tübingen
Gründung 1975
Mitte/Ende der 1970er Jahre bildeten sich viele Selbsthilfegruppen. Als Gründer der Stotterer-Selbsthilfegruppe Tübingen geht Wolfgang Kölle in die Geschichte ein. Heute lebt er in Hamburg.

Die ersten Treffen der Gruppe fanden zunächst noch in Reutlingen statt, in den Privatwohnungen der Mitglieder. Später bekamen wir einen Raum in der Volkshochschule. Seit etwa 20 Jahren halten wir unsere Gruppenabende in den Räumen der Schule für Logopädie in Tübingen ab.

1977, Alfred Leitenberger trat in die Selbsthilfegruppe ein ...
... und ist bis heute aktiv dabei. Die meisten Informationen in diesem geschichtlichen Abriss stammen von ihm. An dieser Stelle: Herzlichen Dank Alfred!

Die Treffen der Gruppenstunde sind 14-tägig und auf Alfreds Schichtrhythmus abgestimmt war.

Programm
Seit den ersten Gruppenstunden gibt es das Anfangsblitzlicht. Jeder erzählt kurz, wie es ihm geht und was er die letzte Zeit erlebt hat.

Der Austausch über Therapiemethoden und Sprechtechniken nahm schon immer großen Raum ein. In den Anfangszeiten beherrschte noch die Legato-Sprechtechnik (gebundenes Sprechen) die Szene. Später Hausdörfer, van Riper, die Kasseler Stottertherapie (KST) und andere Methoden.

Öffentlichkeitsarbeit war und ist ein wichtiges Thema. Regelmäßig haben wir mit Zeitungsartikeln und Infoständen auf uns aufmerksam gemacht.

1997, Bundeskongress in Reutlingen
Wir haben den Bundeskongress, das jährliche Treffen der Stottererselbsthilfe, ausgerichtet.

1997, Matthias Witschel wird Landesvorsitzender
Die Stotterer-Selbsthilfe in Deutschland hat an der Basis mit einzelnen Gruppen begonnen. Mit den Jahren hat sich daraus ein Verband auf Landes- und Bundesebene entwickelt, mit dem auch die Selbsthilfegruppe Tübingen in regem Austausch steht. Von 1997 bis 2001 wurde der Landesverband von unserem Mitglied Matthias geleitet. Nach seiner Zeit als Vorsitzender machte Matthias weiter Karriere und wurde Bundesbeiratssprecher.

2001 und 2003: Infoabende mit der AOK
Gemeinsam mit der AOK haben wir Infoabende ausgerichtet mit den Schwerpunkten "Stottern und Schule", "Stottern bei Erwachsenen" und "Therapiemöglichkeiten". Durch Zeitungsartikel, Faltblätter und einem Bericht in der AOK Mitgliederzeitschrift haben wir auf die Termine aufmerksam gemacht und die Säle mit 30 bis 50 Interessenten gefüllt.

2002, ein gescheitertes Experiment: Der wöchtenliche Gruppenabend
2002 ging es uns so gut, dass uns die Treffen alle zwei Wochen nicht mehr reichen. Wir setzten unsere Treffen wöchentlich an. Anfangs wurde das sehr gut aufgenommen, da Leute mit prall gefülltem Terminkalender häufiger Gelegenheit hatten, zur Gruppenstunde zu kommen. Leider wurde die Anzahl der Teilnehmer pro Gruppenabend immer geringer, so dass wir nach einem halben Jahr wieder auf den bewährten, zweiwöchigen Turnus zurückkehrten.

2004, Infostand auf dem bundesweiten Logopädenkongress in Tübingen inklusive mehrerer Vorträge zum Thema Stottern.

2005, Thomas Schneider wird Landesvorsitzender
Mit einem grandiosen Wahlerfolg wird Thomas Schneider einstimmig zum Landesvorsitzenden gewählt - wieder ein Tübinger im Vorstand.

Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V.

Die Bundesvereinigung (BVSS) ist der Interessenverbund stotternder Menschen in Deutschland und hat über 1200 Mitglieder. Alle Mitglieder mit Wohnsitz in Baden-Württemberg sind gleichzeitig Mitglied im Landesverband Stottern & Selbsthilfe Baden-Württemberg.

Stottern & Selbsthilfe Baden-Württemberg e.V.

Der Landesverband unterstützt die Selbsthilfegruppen in Baden-Württemberg und bietet Seminare an. Gemeinsam mit der BVSS ist das Ziel, die Lebenssituation stotternder Menschen zu verbessern und dem Entstehen von Stottern entgegenzuwirken.

Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V.

Die Bundesvereinigung (BVSS) ist der Interessenverbund stotternder Menschen in Deutschland und hat über 1200 Mitglieder. Alle Mitglieder mit Wohnsitz in Baden-Württemberg sind gleichzeitig Mitglied im Landesverband Stottern & Selbsthilfe Baden-Württemberg.

Stottern & Selbsthilfe Baden-Württemberg e.V.

Der Landesverband unterstützt die Selbsthilfegruppen in Baden-Württemberg und bietet Seminare an. Gemeinsam mit der BVSS ist das Ziel, die Lebenssituation stotternder Menschen zu verbessern und dem Entstehen von Stottern entgegenzuwirken.